Infrarotheizungen, Grundlagen, Vorteile Voraussetzungen und Umwelt

Bei der Wahl des Heizsystem hat man heute mehrere Möglichkeiten, so lassen sich die Heizungen in zwei Gruppen unterteilen. So wird bei der herkömmlichen Heizung Konvektionswärme erzeugt, die die Umgebungsluft erwärmt. Jedoch bei der Infrarotheizung entsteht Strahlungswärme. Man kennt das Prinzip auch von der Sonne, da sogar bei niedrigen Temperaturen die erhaltene Strahlungsenergie der Sonne als sehr angenehm und warm empfunden wird. Sobald jedoch eine Wolke die Sonne bedeckt, fühlt sich die Temperatur gleich deutlich kühler an. Diesen Effekt der Strahlungswärme nutzen die Kachelöfen, Wandheizungen und auch die Infrarotheizungen.

Vorteile der Infrarotheizung

Da Infrarotstrahler sehr heiß an der Oberfläche werden können, werden sie in schützende Gehäuse vergebaut. Diese Gehäuse sind in der Regel viel flacher als die Bauweise von konventionellen Heizkörpern und dadurch dadurch platzsparender. Weiterhin bietet das moderne Gehäuse weitreichende Gestaltungsmöglichkeiten, wie beipielsweise, das Heizgerät kann mit einem Spiegel kombiniert werden, mit einem Kunstmotiv bedruckt sein und vieles weitere mehr.

Eine gute Auswahl an Infrarotheizungen im Internet unter dem Link.

Sehr effizient arbeiten die Infrarotheizungen als Deckenstrahler in Räumen mit hoher Deckenhöhe. Da hier würde sich bei einer gewöhnlichen Heizung ein großer Anteil der aufgewärmten Luft im oberen Bereich des Raumes sammeln, jedoch nutzt sie niemanden.

Infrarotheizugn bauliche Voraussetzungen?

Die Voraussetzungen für den Einbau in der Wohnung oder Haus von elektrischen Infrarotheizgerätenungen sind eher gering und meist schon vorhanden. Normale Schuko-Stecker reichen oft oder werden vom Elektriker des Vertrauens an das elektrische Stromnetz angeschlossen. Neue Elektrokabel und Sicherungen sind oft nicht notwendig müssen nur dann erweitert werden, wenn die aktuelle Auslegung des Stromnetzes in der Wohnung nicht ausreicht. Bitte fragen Sie den Elektrofachmann.

Für die gewünschte Wand- oder Deckenmontage stellen die Hersteller, der Elektrosysteme, spezielle Halterungen bereit.

Für den Anschluss an das Elektronetz muss der Elektriker ans Werk und ansonsten ist eine Infrarotheizung sehr schnell und einfach montiert.

Umwelt und Elektroheizung

Elektrischen Heizungen wird oft eine schlechte Energiebillanz nachgesagt. Jedoch arbeiten die Elektroheizungen und Inrarotgeräte mit einem eindeutig hohen Wirkungsgrad. Das Vorurteil liegt eher bei der Energieerzeugung, denn der deutsche Stromerzeugung nutzt nicht nur regenerativen Energiequellen, sondern wird leider zu rund 40 Prozent mit Braun- und Steinkohle gewonnen und dies alles mit den negativen klimatischen Auswirkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.