Monthly Archives: März 2012

Wasserversorgung und Wasser sparen im Haushalt

Das Wasser aus unseren Leitungen ist wahrscheinlich das am besten kontrollierte Lebensmittel im Haushalt. Um Leistungsfähig zu bleiben, braucht der Mensch die lebenswichtigen Spurenelemente im Trinkwasser, wie zum Beispiel Magnesium und Kalzium. Als Verbraucher in Deutschland haben Sie die Gewissheit, das Leitungswasser unbedenklich jeden Tag genießen zu können – und zwar rund um die Uhr, ohne sich weiter darum kümmern zu müssen. Günstig und bequem steht es Ihnen Tag für Tag zum Trinken, Kochen, Reinigen und Entspannen in ihrer Wasserleitung zur Verfügung. Die strenge deutsche Trinkwasserverordnung wird durch ständige Kontrollen von ihren Trinkwasser Lieferanten überwacht. Regelmässige Laboranalysen von verschiedenen Laboren, sowie kontinuierlicher Bau, Pflege und Betrieb der Wasserleitungen garantieren den Spitzenstandard der Wasserversorgung.

Geld sparen mit der Heizung und richtiges Lüften

Energiespar Tipp: Jeder Mieter oder Hauseigentümer, der Zimmer-temperaturen über 20 Grad Celsius vermeidet, nebenbei noch Fenster und Türen abdichtet und regelmäßig lüftet, kann nicht nur Geld sparen, sondern auch seine CO2-Emissionen um ungefähr zehn Prozent senken. Dies schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Solarsets bringen Naturstrom auch dorthin, wo keine Leitungen liegen

Photovoltaik ist weiter auf dem Vormarsch: Lag der Anteil des erzeugten Solarstroms im bundesweiten Energiemix 2011 noch bei rund drei Prozent, werden bis 2020 nun neun Prozent des gesamten Stroms aus Sonnenenergie erzeugt, so eine Voraussage der Unternehmensberatung Roland Berger. Und die „grüne“ Energie wird nicht nur von Unternehmen produziert. Auch immer mehr Privatpersonen nutzen den weiten Vorteil der Photovoltaik und zwar entweder der in Form einer meist fest installierten Anlage auf dem eigenen Hausdach oder mit möglichen mobilen, kleinen Energiestationen, den sogenannten solaren Insellösungen, wie sie etwa der technische Anbieter Brennenstuhl im Programm hat.

Linke fordern Rücknahme der geplanten Kürzungen für Solarstrom

Der Vorschlag der deutschen Bundesregierung für eine weitere Kürzung der heutigen Solarförderung soll nun zurückgenommen werden. Dies möchte die Fraktion Die Linke in einer Eingabe, der im Plenum des deutschen Bundestag debattiert wurde. Gleichzeitig fordern die Abgeordneten, kurzfristig ein mögliches Unterstützungsprogramm für die notleidende Solarindustrie zu verwirklichen, mit der die neue Branche zinsgünstige Kredite erhalten sollen. Weiterhin spricht sich die Partei die Linke dafür aus, neue Forschung und neue Entwicklung im Bereich der Solarförderung weiter auszubauen.

Gesetzentwurf zur Kürzung der Solarstromförderung

Die Vergütung von erzeugtem Strom aus Solaranlagen soll tatsächlich weiter gekürzt werden. Die Regierungsparteien haben dazu einen neuen Gesetzentwurf im Bundestag vorgelegt. Damit soll erreicht werden den Rechtsrahmen für „Strom aus solarer Strahlungsenergie“ sowie für andere erneuerbare Energien geändert werden. Die geplante Neuregelung des alten Erneuerbaren-Energien-Gesetzes, die auf der Tagesordnung des deutschen Bundestages steht, soll schon am 1. April in Kraft treten. Zur neuen Begründung des geänderten Gesetzes schreiben die Politiker in ihrem Entwurf, dass die erziehlten Preise für neue Anlagen zur Erzeugung von nützlichem Solarstrom in den letzten Jahren billiger geworden sei. Dadurch sei es in den letzten Jahren zu einem starken Anstieg neuer Solaranlagen gekommen. Da die jetzigen Vergütungssätze durch die etwas gesunkenen Preise eine mögliche Überforderung darstellen, solle hier nachgesteuert werden.

Energiesparlampen als Ersatz für Glühlampen

Viel Energie sparen kann man im Haushalt durch die Nutzung von Energiesparlampen, denn sie benötigen etwa 1/4 der Energie von Glühlampen. Hausherren können bei der neuen Planung ihres neues Hauses durch die erfolgreiche Nutzung des kostenlosen Tageslichts einiges an Energie für die notwendige Beleuchtung eingespart werden.

Jedoch sind Kompaktleuchtstofflampen als Energiesparlampen im notwendigen Herstellungs- und dem Entsorgungsaufwand teurer als auch im Einkaufspreis höher, dies wird jedoch durch den meist besseren Wirkungsgrad und die hoffentlich längere Lebensdauer wieder ausgeglichen. Bei dieser neuen Art von umweltfreundlicher Beleuchtung kann durch den Einsatz von neuen elektronischen Vorschaltgeräten in Verbindung mit günstigen Bewegungs- und Lichtsensoren tatsächlich bis zu 75 % Energie gegenüber älteren Vorschaltgeräten eingespart werden.